home

Meine Herangehensweise

In einem ausführlichen Vorgespräch klären wir gemeinsam, ob Mediation das geeignete Mittel ist, um den Konflikt anzugehen. In manchen Fällen werden Gespräche mit mehreren Beteiligten dafür sinnvoll sein. Auf dieser Grundlage schlage ich Ihnen ein konkretes Vorgehen: Wer sollte in welcher Form an der Konfliktklärung beteiligt sein?

 

Die eigentliche Mediation durchläuft in der Regel fünf Phasen:

 

1. Klärung des Rahmens und Abschluss eines Mediationsvertrages:

Wir überprüfen gemeinsam, ob die alle Beteiligten über die notwendigen Hintergrundinformationen verfügen und einigen uns auf den zeitlichen und organisatorischen Rahmen für das Verfahren.

 

2. Darstellen und Anhören der Sichtweisen der einzelnen Konfliktparteien:

Jede Seite bekommt Gelegenheit, den Konflikt aus der eigenen Perspektive darzustellen, bis alles ausgesprochen ist, was dazu gehört. Die Konfliktbeteiligten treten hier noch nicht in direkten Kontakt miteinander. Sie hören nur zu, während „die andere Seite“ erzählt.

 

3. Erhellung des Konfliktes, verborgene Gefühle, Interessen, Hintergründe:

Ich unterstütze die Beteiligten durch geeignete Gesprächstechniken, die Dinge im Dialog offen und klar zu benennen, die für sie von Bedeutung sind. Nach und nach können sie in diesem Prozess wieder direkten Kontakt miteinander aufnehmen, Verständnis und neues Vertrauen füreinander entwickeln.

 

4. Sammeln von möglichen Lösungen:

Wenn die Konfliktbeteiligten in der vorangegangenen Phase wieder ausreichendes Verständnis und Vertrauen füreinander entwickelt haben, kann die gemeinsame Lösungssuche beginnen. Ich unterstütze hier durch geeignete Kreativitätstechniken.

 

5. Vereinbarungen treffen:

Die Konfliktparteien einigen sich auf Lösungsvorschläge und formulieren möglichst konkrete Vereinbarungen. Ich unterstütze die Beteiligten dabei, indem ich wo nötig den Gesprächsverlauf strukturiere.

 

Nach einem vorher vereinbarten Zeitraum setze ich mich mit den Konfliktbeteiligten in Verbindung, um zu klären, ob die Übereinkunft tatsächlich zur Lösung des Konfliktes geführt hat. Wenn nötig oder gewünscht, können in einem gemeinsamen weiteren Treffen Korrekturen oder Ergänzungen erarbeitet werden.